UVV Feuerwehren

Die Angehörigen der Feuerwehr sind sowohl bei Einsätzen wie auch bei Übungen durch die Feuerwehrunfallkasse (FUK) gegen Schäden der Person oder Sachschäden abgesichert. Feuerwehrangehörige im Sinn der Vorschriften sind die Angehörigen der Jugendfeuerwehr, der Einsatzeinheit (Aktive Wehr) und die Alters- und Ehrenabteilung.

Bei einem Unfall während des Feuerwehrdienstes kann es zu Lohnausfall, Berufsunfähigkeit und im schlimmsten Fall auch den Tod kommen. Für diese Fälle ist die FUK in der Pflicht, die Schäden, die dem Feuerwehrangehörigen entstanden sind, zu neutralisieren. Das heißt, die Kosten für Arztbesuche, Heilungsmaßnahmen, Reha-Maßnahmen, Lohnausfall oder eine Hinterbliebenenrente werden durch die FUK übernommen.


Voraussetzung hierfür ist, dass der verunglückte Feuerwehrangehörige nach den Regelungen der Unfallverhütungsvorschriften gearbeitet hat. Weitere Voraussetzung ist die jährlich durchzuführende Unterweisung in die Unfallverhütungsvorschriften (UVV).


Auf den folgenden Seiten finden Sie einige Präsentationen, die ich in den vergangenen Jahren für die UVV-Unterweisungen zu Grunde gelegt habe.